Sommerfest am Burkhard-von-Seckendorff-Heim

Ein zwangloses und fröhliches Fest soll es sein - das jährliche Sommerfest am Burkhard-von-Seckendorff-Heim. Auch wenn sich in diesem Jahr die Sonne versteckt hatte, war die Stimmung im Festzelt hervorragend.

Den Beginn des Sommerfestes bildete wie jedes Jahr eine Andacht. Pfarrer Ekkehard Malcher hatte diese an Wilhelm Buschs "Max und Moritz" angelehnt und im Vergleich mit Jesaja 47 festgestellt, wie tröstlich doch die Jesaja-Geschichte im Verhältnis zum traurigen Ende von Max und Moritz endet. Den Gottesdienst umrahmte der Posaunenchor Gunzenhausen unter der Leitung von Sabine Fischer-Kugler.

Bild: Sommerfest am Burkhard-von-Seckendorff-Heim 2018 - Stadt Gunzenhausen

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz ging in seiner Ansprache auf die Veränderungen im Burkhard-von-Seckendorff-Heim ein. Man habe die Zeichen der Zeit erkannt und die Zahl der Heimplätze reduziert. Das Gebäude II wird zu seniorengerechten Wohnungen umgebaut. Damit treffe man den heutigen Bedarf. Sein Dank ging in erster Linie an das Personal des Burkhard-von-Seckendorff-Heimes für die liebevolle Pflege und Betreuung der alten Menschen.

Bild: Sommerfest am Burkhard-von-Seckendorff-Heim 2018 - Stadt Gunzenhausen

Auch viele Ehrengäste waren gekommen: Stellvertretender Landrat Robert Westphal ist jedes Jahr ein treuer Gast des Sommerfestes ebenso wie Bezirkstagsvizepräsidentin Christa Naaß. Die enge Verbindung der Stadt Gunzenhausen mit der Stiftung Hensoltshöhe betonte Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und begrüßte Oberin Schester Marion Holland. Altbürgermeister Gerhard Trautner ist jedes Jahr Gast beim Sommerfest ebenso wie Jürgen Merk von den Vereinigten Sparkassen Gunzenhausen. Auch 2. Bürgermeister Dr. Hans-Peter Neumann, die Mitglieder des Stiftungsausschusses, des Seniorenbeirates und der Stadtverwaltung zeigten mit ihrer Teilnahme die Verbundenheit zum Haus ebenso wie Angehörige und Freunde der Bewohner.

Heimleiter Rolf Siebentritt leitete mit der Einladung zum Mittagessen zum Nachmittagsprogramm über, das die Gunzenhäuser Blousn unter der Stabfühung von Thomas Pentza traditionell schwungvoll einleitete.

Die Kinder des Hauses für Kinder farbenfroh besuchen einige Male während des Jahres im Rahmen von Projekttagen das Burkhard-von-Seckendorff-Heim. Deswegen war es nur naheliegend, dass die Kinder auch beim Sommerfest mit einer Vorführung dabei waren, die allen sichtlich Spaß machte.

Bild: Sommerfest am Burkhard-von-Seckendorff-Heim 2018 - Stadt Gunzenhausen

Robert Walch, Mitarbeiter des Hauses zeigte sein musikalisches Talent zusammen mit Jutta und Doreen. Die Combo begeisterte mit schwungvollen Liedern. 

Bild: Sommerfest am Burkhard-von-Seckendorff-Heim 2018 - Stadt Gunzenhausen

Die Midland Line Dancers unter der Leitung von Renato Hohenstein - im richtigen Leben Hausmeister im Burkhard-von-Seckendorff-Heim - zeigten im Rahmen ihrer Aufführung den hohen Ausbildungsstand, den die Gruppe inzwischen erreicht hat.

Während des ganzen Tages war eine Ausstellung von Karikaturen des bekannten Künstlers Peter Gaymann auf Station 2 zu sehen. Peter Gaymann ist einer der bekanntesten Cartoonisten Deutschlands. Legendär sind seine "Hühner" und Cartoons über "Paar-Probleme". Er wirft mit seinen "Demensch"-Cartoons einen ganz eigenen humorvollen Blick auf das Thema "Demenz".

Die Küche des Hauses sorgte hervorragend für das leibliche Wohl. Zum Mittagessen wurde ein leckerer Eintopf serviert. Am Nachmittag stand Kaffee und Kuchen auf der Speisekarte und gegen Abend waren leckere Bratwürste der Renner.

Ein gelungenes Fest, das im Veranstaltungsreigen der Stadt einen festen Platz hat.

Die Rechte der beiliegenden Bilder liegen bei Ingeborg Herrmann und Rolf Siebentritt - Stadt Gunzenhausen. 

Zurück