Kirchweihgeschenk an die Senioren

Magenbrot serviert -Kirchweihgeschenk an die Senioren

GUNZENHAUSEN (hk) – Auch im Seckendorff-Heim steht in diesen Tagen Kirchweih auf dem Programm. Die Bewohner erlebten einen unterhalt¬samen Nachmittag im mit Kirchweihmotiven geschmückten Speisesaal.

Dorthin waren Bürgermeister Joachim Federschmidt, sein Stellvertreter Karl-Heinz Fitz, Sparkassenvorstandsmitglied Jürgen Merk und die Mitglieder des Heimbeirats gekommen. Ein besonderes Willkommen galt den beiden Festplatzorganisatoren Timo und Klaus Zöllner, Festwirt Oliver Höhn und Süßwarenstandbesitzer Rolf Zöllner. Letzterer stellt schon seit vielen Jahren den Heimbewohnern über 250 Tüten an Magenbrot als „Kirchweihschmankerl“ zur Verfügung. Mit Beifall aufgenommen wurde die durch Festplatzorganisator Zöllner und Festwirt Höhn ausgesprochene Einladung, den Festplatz zu besuchen, um mit dem Riesenrad zu fahren und sich anschließend mit einer kleinen Brotzeit im Festzelt zu stärken.
Als „Kirchweihgeschenk“ überreichte Jürgen Merk an Heimleiter Rolf Siebentritt eine Spende in Höhe von 500 Euro, die sehr dankbar angenommen wurde. Der Betrag wird an die Therapiegruppe im Heim weitergeleitet und dient dazu, eine kleine Orgel anzuschaffen, in der bekannte Melodien einprogrammiert sind. Weitere Sponsoren wären für diesen geplanten Kauf sehr willkommen.
Den unterhaltsamen Teil bestritten in diesem Jahr die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegestation 3. Sie gaben den Sketch „15 Kilogramm zu viel“ und den bekannten Song „Im Wagen vor mir“ – ein Hit von Henry Valentino und Uschi im Jahr 1977 – zum Besten. Die Ehrengäste wurden aufgefordert, sich an einem Luftballonwettbewerb zu beteiligen. Es galt, in zwei Minuten möglichst viele Luftballons aufzublasen. Sieger wurde Bürgermeister Federschmidt mit neun Luftballons, ge¬folgt von 2. Bürgermeister Fitz, Personalamtsleiter Gebhardt (8), Festwirt Höhn und Jürgen Merk (7) sowie Heimleiter Rolf Siebentritt (3).
Für die musikalische Unterhaltung sorgte Musiker Reinhard Seubert mit Stimmungsliedern. In der Kaffeepause wurden die Heimbewohner mit Kaffee, Küchle und Striezeln bewirtet, unter anderem von den Hauswirtschaftslehrlingen Lea Weberndörfer, Linda Dema und Judith Ruck, die bei Hauswirtschaftsmeisterin Gisela Bergmann derzeit in Ausbildung stehen. Bürgermeister Joachim Federschmidt bedankte sich bei allen Kirchweih-Verantwortlichen, die es den Heimbewohnern ermöglichen, den Festplatz auf den Schießwasen zu besuchen, und bei der Sparkasse für die Spende. Ebenso galt ein Dankeschön allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Ausgestaltung des Nachmittags im Speisesaal.

(mit freundlicher Genehmigung Altmühl-Bote  Donnerstag, 12. September 2013)

Zurück